• Weltstillwoche 2013: Netzwerk „Stillen in Potsdam“ präsentiert Stillvorbereitungskurs

    Date: 2013.09.25 | Category: News | Tags:

    Die 40. Kalenderwoche eines Jahres ist traditionell Weltstillwoche. In diesem Jahr findet sie vom 30. September bis zum 6. Oktober statt und trägt das Motto „Stillen unterstützten – Mütter in den Mittelpunkt“.  Die Expertenrunde, die sich vor einigen Monaten zum Netzwerk „Stillen in Potsdam“ zusammengeschlossen hat, hat aus diesem Anlass ein eigenes Konzept für Stillvorbereitungskurse entwickelt, das nun den werdenden Eltern der Region vorgestellt werden soll.

    Meist spielt das Nachdenken über das Stillen in der Schwangerschaft keine allzu große Rolle. Ist es nicht instinktiv? Wird es nicht von allein gut gehen? Tatsächlich muss Stillen jedoch bis zu einem gewissen Grad auch gelernt werden – sowohl von der Mutter als auch vom Baby. Normalerweise geschieht dies durch Vorbilder in der eigenen Familie, die in der heutigen Zeit jedoch häufig fehlen. Aus diesem Grund ist das eigene Baby oft das erste, das eine Mutter in ihrem Leben aus der Nähe sieht, berührt und nun auch gleich rund um die Uhr versorgen soll. Für einen guten Stillstart sind die ersten Tage nach der Geburt entscheidend. Das neue Kursangebot soll informieren, aber auch Ängste nehmen, Ammenmärchen entkräften und den Müttern und Vätern Ruhe und Sicherheit für eine angenehme Stillzeit geben.

    Doch auch für die Lösung von Stillproblemen, die nach der Geburt auftreten, stehen die Stillexpertinnen des Netzwerkes bereit. Eine Übersicht über alle Beraterinnen ist unter dem Link www.stillen-in-potsdam.de zu finden. Die Mitglieder leiten diverse Stillgruppen in Potsdam und bieten auch individuelle Stillberatung an.

    „Es ist uns ein großes Anliegen, werdende Eltern aus allen Bevölkerungsschichten zu erreichen“, betont Stillberaterin Angela Schickhoff. „Schließlich ist Stillen nicht nur Babyernährung, es ist auch wichtig für die Mutter-Kind-Bindung, für beider Gesundheit und letztlich auch eine große Entlastung für den Geldbeutel und somit gerade für sozial benachteiligte oder finanziell belastete Familien als Prävention zu sehen“, fährt sie fort. Aus diesem Grund stellt das Stillnetzwerk das Kurskonzept Ende Oktober auch dem Potsdamer Netzwerk „Gesunde Kinder und Familien“ vor und hofft, bei städtischen Institutionen, wie Schwangerenberatungsstellen oder Familienzentren, Unterstützung zu finden. Der erste Kurs findet im Geburtshaus „Apfelbaum“ am 4. Oktober von 10 bis 12 Uhr statt. Es gibt noch einige freie Plätze.